Oder neu anmelden!

 
Zurück   Kaninchenforum - Das Kaninchen Forum Online > Kaninchen Forum > Kaninchenkrankheiten & Gesundheit
Willkommen bei Kaninchenforum - Das Kaninchen Forum Online.

Du schaust Dir das Kaninchen-Forum gerade als Gast an, und kannst noch nicht alle Funktionen nutzen.
 

 
Hier kannst Du Dir jetzt kostenlos einen Benutzernamen auswählen.
(Als angemeldeter Kaninchenforum-Benutzer siehst Du diese Box nicht!)


Erlebnisse beim Tierarzt auf Kaninchen Forum

Like Tree49Likes

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

Zwergkaninchen
 
Registriert seit: 26.08.2013
Beiträge: 161
Paul und Hanni befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 15.01.2014, 19:48

Und ich sag noch....
Hanni ist heute extrem zickig und was macht die blöde Sprechstundenhilfe bei der heutigen Nachkontrolle wg.Hannis Zähnen..sie hält sie nicht wirklich fest und Hanni nutze natürlich die gunst der Stunde und hüpfte vom Behandlungstisch und knallt auch noch an eine Schrankecke
..gut,Gottseidank ist nichts passiert aber Hanni war danach natürlich auch so geschockt,das sie dann ohne Mucken alles über sich ergehen ließ..aber trotzdem.
Selbstredend,das ich heute nichts gezahlt habe.



Kaninchen Forum Werbeninchen
Werbe-Kaninchen
 
Diese Werbung wird auf diese Weise nicht angezeigt
wenn man angemeldet bzw. registriert ist.
Jetzt kostenlos einen Usernamen auswählen
und bei Kaninchenforum.de angemeldet sein
 
 

Zwergkaninchen
 
Registriert seit: 28.05.2013
Beiträge: 40
Neelam befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Neelam eine Nachricht über Skype™ schicken
Geschrieben am 22.01.2014, 15:22

Ich weiss nicht, was lustiges mit TA habe ich nicht zu berichten. Ich dachte immer, ich haette einen Kaninchen-kompetenten TA gefunden. Aber als ich mit unserer Fluffy hinging, weil sie deutlich an Gewicht verlor, obwohl sie mit die Erste am Futternapf war und sich normal verhielt, sagte man mir nach diversen Untersuchungen, dass nichts gefunden werden koenne als Ursache, vielleicht habe sie Stress in der Gruppe, ohne dass ich das mitbekommen muss. Eventuell macht ihr ein anderes Weibchen den Rang permanent streitig.

Unruhen konnte ich keine in der Gruppe beobachten, dachte aber, dass sie vielleicht einfach von ihrer erwachsenen Tochter gestresst ist, die auch mit 12 Wochen noch manchmal Lust auf ein Schlueckchen Milch zu haben schien und trennte Fluffy fuer eine Weile von der Gruppe zur Beobachtung, nochmaliger Stuhlkontrolle (nichts vom TA entdeckt worden) und eben auch, um ihr Fressverhalten besser beobachten zu koennen.

Freitag war ich wieder beim TA, denn sie hatte nochmals Gewicht verloren. Unten mollig, oben knochig, so kann man sie beschreiben. Sie bekam eine Vitamin Spritze und ich den Rat, sie evtl. besser ins Haus zu holen, damit sie waermer ist. Samstag frass sie nicht mehr und ich fing an zu paeppeln. Nur Wassger nahm sie so auf, kein Futter. Samstag spaet abend nahm ich sie noch mal vor der Nacht zum Versorgen mit Wasser hoch, als eine rieisge Ladung Durchfall herausstroemte. Sonntag morgen fand ich sie tot.

Ich mache mir nun die ganze Zeit Vorwuerfe, nicht noch einen 2. TA aufgesucht zu haben, nachdem der erste nichts fand und ihr lediglich Vitamine spritzte und meinte, sie wuerde bald wieder, wenn sie etwas Ruhe bekaeme.

Es ist komisch, nun die anderen zu fuettern. Fluffy war unser erstes Kaninchen in der Gruppe und sie lebte gerade mal 2.5 Jahre. Todesursache unbekannt. Versagen des TA? Ich denke, vielleicht war es doch auch Krebs? Aber ohne Obduktion wird man das sicher nie herausfinden. Nur, wenn es Krebs war (was ich vermuten wuerde, weil sie trotz Fressen Gewicht verlor und ich hatte einen Kater, der an Krebs erkrankte, da war es genauso), wieso hat der TA das nicht feststellen koennen? Muesste man das an einem Blutbild nicht erkennen koennen oder muss da gezielt drauf hingewiesen werden, auf Krebszellen zu untersuchen???




Kaninchen
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 1.595
arya900 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 24.01.2014, 16:09

Zitat:
Zitat von Neelam Beitrag anzeigen
Nur, wenn es Krebs war (was ich vermuten wuerde, weil sie trotz Fressen Gewicht verlor und ich hatte einen Kater, der an Krebs erkrankte, da war es genauso), wieso hat der TA das nicht feststellen koennen? Muesste man das an einem Blutbild nicht erkennen koennen oder muss da gezielt drauf hingewiesen werden, auf Krebszellen zu untersuchen???
Soweit ich weiß, wird ein Röngtenbild angelegt, um zu checken, ob innen alles in Ordnung ist. Es kann genauso eine Darmgeschichte gewesen sein, diese können schnell tötlich enden können. Ohne Obduktion wirst du es wohl nie erfahren :s



__________________
http://www.kaninchenforum.de/image.php?type=sigpic&userid=9012&dateline=1327879  420




Benutzerbild von Jacky91
Zwergkaninchen
 
Registriert seit: 17.01.2014
Beiträge: 189
Jacky91 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 07.03.2014, 00:15

Ich hatte bisher zum Glück nur eine schlechte Erfahrung, als ich mit meiner ersten Kaninchendame das erste Mal zum impfen war (in einer schweineteuren Tierklinik) hat eine Helferin die Impfungen gemacht. So weit so gut. Als sie dann aber einmal komplett durch die Haut meines Kaninchens durchgestochen hat (die Nadel kam tatsächlich auf der anderen Seite wieder raus ), haben die mich dort niemals wiedergesehen!



__________________
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen können, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken können.

R.i.P Crazy, Lia, Maja und Lucy



Benutzerbild von Mollimaus
Zwergkaninchen
 
Registriert seit: 21.02.2014
Beiträge: 219
Mollimaus befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 07.03.2014, 01:00

Aufgrund meiner großen Leidenschaft zu Notfallkaninchen und auch Notfallhasen habe ich beim Tierarzt eigentlich nur sehr selten gute Erfahrungen gemacht.
Lisa, meine kleine große Stallhasendame hatte ich damals von einem Bauern gekauft, der die Tiere wohl nur zum Zwecke des Schlachtens gehalten hat..zusammen mit ihrer Freundin Shila. Die beiden saßen 30 cm hoch in ihrer eigenen Sch*...ich wollte da eigentlich ein kleines Kaninchen kaufen, aber als der Bauer die Stalltür des 40 x 40 cm kleinen Stalles öffnete, haben sie mich schon so angesehen, als wollten sie mir sagen, dass sie hier unbedingt raus wollen. Dazu waren die beiden auch noch trächtig. Trotz der 50 € die dieser Blödmann verlangte, war mir klar, dass die beiden da raus mussten. Da waren noch ca 15 andere Kaninchen, der Stall war genau so groß. Ich vermute, dass die beiden so an die zwei Jahre alt waren. Ich hab sie erstmal auf die Wiese gesetzt, die Freude die die beiden da hatten werde ich wohl nie vergessen. Das waren echt zwei Schmusehasen, die nur so nach Liebe gebettelt haben. Nach einer Weile haben sich die beiden auch mit den anderen angefreundet, damals waren nur Chipsy und Susi da. Zickereien kannten die 4 nicht, sie waren echt ein Dreamteam. Die Babys haben es leider nicht überlebt, bei Shila waren es zwei Fehlgeburten, die sie selbst sogar aufgefressen hat und Lisa hat ihre Jungen verstoßen. Ich denke, dass sie die erste Milch nicht bekommen haben, daher war auch eine Handaufzucht erfolglos. Jedenfalls war ich mittags noch draußen am Gehege, da war noch alles okay. Keine Anzeichen auf irgendetwas. Als ich dann abends nochmal ans Gehege kam, lag Lisa da. Der Kopf schief, sie hat sich auch nur noch im Kreis gedreht. Ich hab sie sofort rausgeholt. Es war schon fast 23:00 Uhr, also war auch kein Tierarzt mehr erreichbar. Ich habe erstmal meine Schwester angerufen, da sie in einer Tierarztpraxis arbeitet. Am Telefon konnte sie mir leider nicht großartig helfen, da sie auch weiter wegwohnte zu diesem Zeitpunkt. Sie hat nur gesagt, dass das Parasiten sein könnten, die sich ins Hirn gefressen haben. Ich bin also sofort zum Notdienst gefahren. Mir war irgendwie klar, dass man nicht mehr helfen konnte. Die TA hat mir dann gesagt, dass meine Lisa eine Hirnhautentzündung hat, verursacht von Parasiten. Das muss sie wohl mitgebracht haben, aus ihrem alten Heim. Sie wurde also eingeschläfert. Shila starb kurze Zeit danach, die anderen waren kerngesund.
Das ist also meine Geschichte. Eine eher unschöne Erfahrung. Aber immerhin hatten die beiden in ihrem kurzen Leben noch etwas Lebensfreude. Ich vermisse die beiden.



__________________
Liebe Grüße von Susi, Chipsy, Tom, Tobi, Elvis, Lili, Merlin, Karlchen, Leila und Arwen

"Wo immer ein Tier in den Dienst des Menschen gezwungen wird, gehen die Leiden, die es erduldet, uns alle an."



Geändert von Mollimaus (07.03.2014 um 01:03 Uhr).

Kaninchen
 
Registriert seit: 13.02.2012
Beiträge: 3.107
Clagiostro befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 10.03.2014, 14:16

Arrogante Tierärztin


Hallo,
ich muß hier mal erzählen wie unsere TÄ mit ihrer Kundschaft umgeht.

Eigentlich fing alles schon im Dezember an, als wir bei ihr mit unserer Nervensäge Nina zur Kinesiologie waren.
Diese Behandlungsmethode empfahl sie uns für die hypernervöse Nina.
Eine Sitzung kostete 80 Euro und kam mir vor wie ein Schmierentheater.
Gebracht hat die "Behandlung" nichts und so hat mein Mann gesagt wir hören auf damit.
Darüber war die Dame doch etwas pikiert.
Über Weihnachten kriegte Sascha - 2. Hund - schwere Schmerzen. Genau an den Feiertagen und sie hatte zu.
Also bin ich nach Braunschweig in eine Tierklinik. Dort wurden Röntgenaufnahmen gemacht und festgestellt, dass er Arthrose an der Wirbelsäule hat.

Bei einem Berlinbesuch im Januar war ich wieder wegen Schmerzen bei einem TA. Der vermutete einen verrutschten Halswirbel.
Da ich mich im Dezember über die TÄ geärgert hatte, wollte ich eigentlich nicht mehr zu ihr.
Bin also noch mal in Braunschweig gewesen im Februar.
Dann kaufte ich die 2 DW-Jungs und fand keinen TA - außer eben der "alten", der frühkastriert.
Also bin ich im Februar doch wieder zu ihr - wg. der Kaninchenkastra.
Da ich nun sowieso wieder dort war, habe ich auch Sascha hingebracht. Bei dem hatte sich eine Analdrüsenvereiterung gebildet.
Als Intoleranzreaktion auf ein Schmerzmittel. Dabei habe ich natürlich erzählt, dass ich bei einem anderen TA war.
Da war sie schon sehr angesäuert drüber. Hat ihn aber behandelt.
Kastriert hat sie die Hasis auch.
Nun hat Moritz ja Kokis gekriegt und ich habe sie mit meiner Frage nach dem Baycox 2,5% bzw.5% am Freitag sehr geärgert.
Sie regt sich auf, weil ich "bei jedem Bißchen" im Internet suche. Anstatt ihr zu vertrauen.
Heute habe ich bei ihr angerufen, weil ich die anderen Hasis doch auch gegen Kokis behandeln wollte. Es schien sie aufzuregen, weil "sie haben doch gesagt, die haben keinen Durchfall, was denn nun?"
Und dann wagte ich noch zu fragen, ob bei Sascha eine Behandlung mit Cortison vielleicht etwas bringen würde.
Boah, ist die in die Luft gegangen!
Was ich mir einbilde? Erst gehe ich zu fünf verschiedenen TÄ und dann soll sie den Hund mit Cortison behandeln. Sie hat schließlich die Diagnose nicht gestellt (hatte sich aber im Februar von mir die Erlaubnis geben lassen, die Rö-Bilder anzufordern! Hat sie wohl nicht gemacht)
Ich soll dahin gehen, wo ich die Diagnose haben stellen lassen und mir eine Behandlungsüberweisung und Rö-Bilder geben lassen und dann würde sie den Hund behandeln!
Und die Kaninchen behandel sie erst wenn ich von allen eine Kotprobe zur Untersuchung gebracht habe. (Letzte Woche hat sie noch gesagt, man kann das auch vorsichtshalber machen wenn einer was hat!)

Sie ärgert sich meiner Meinung nach sehr, dass ich gesagt habe, ich informiere mich immer sehr gründlich über die Probleme die meine Tiere gesundheitlich haben.
Und das geht eben am Besten im Internet.
Ist das verboten? Muß ich dem TA blind vertrauen? Darf ich nicht drüber reden wenn ich mich schlau gemacht habe?




Benutzerbild von Kreusa
Kaninchen
 
Registriert seit: 29.08.2010
Beiträge: 5.824
Kreusa befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 10.03.2014, 14:33

Ganz unabhängig davon, dass ich zu der Tierärztin nicht mehr gehen würde, so unfreundlich wie sie zu dir war (abgesehen von den fachlichen Mängeln):

Ich denke es kommt immer auf das "Wie" an. Wenn man auf einen Tierarzt schon mit der "Ich weiß eh alles besser als Sie"-Keule losgeht, kann ich mir schon vorstellen, dass manche pikiert sind. Das kann man auch diplomatischer ausdrücken. A la
"Ich mache mir ja solche Sorgen um Mucki, da würde ich wirklich fast alles probieren. Ich habe da von Behandlungsmethode XY gelesen, was meinen Sie denn dazu? Haben Sie davon schon gehört? Spricht etwas dagegen das zu versuchen?"
und nicht
"Ich habe im Kaninchenforum gelesen, dass Ihre Behandlungsweise Mist ist, also machen Sie es gefälligst so und so."



Lupine likes this.
__________________
It takes very special qualities to devote one's life to problems with no attainable solutions and to poking around in dead people's garbage: Words like 'masochistic', 'nosy,' and 'completely batty' spring to mind.

Paul Bahn. 1989. Bluff Your Way in Archaeology.

Introverted iNtuitive Thinking Judging



Benutzerbild von Lupine
Kaninchen
 
Registriert seit: 09.08.2009
Beiträge: 18.304
Lupine wird schon bald berühmt werden
Geschrieben am 10.03.2014, 15:37

Zitat:
Zitat von Mollimaus Beitrag anzeigen
Als ich dann abends nochmal ans Gehege kam, lag Lisa da. Der Kopf schief, sie hat sich auch nur noch im Kreis gedreht. Ich hab sie sofort rausgeholt. Es war schon fast 23:00 Uhr, also war auch kein Tierarzt mehr erreichbar. Ich habe erstmal meine Schwester angerufen, da sie in einer Tierarztpraxis arbeitet. Am Telefon konnte sie mir leider nicht großartig helfen, da sie auch weiter wegwohnte zu diesem Zeitpunkt. Sie hat nur gesagt, dass das Parasiten sein könnten, die sich ins Hirn gefressen haben. Ich bin also sofort zum Notdienst gefahren. Mir war irgendwie klar, dass man nicht mehr helfen konnte. Die TA hat mir dann gesagt, dass meine Lisa eine Hirnhautentzündung hat, verursacht von Parasiten. Das muss sie wohl mitgebracht haben, aus ihrem alten Heim. Sie wurde also eingeschläfert. Shila starb kurze Zeit danach, die anderen waren kerngesund.
Mollimaus, wenn du wirklich kompetente tierärztliche Unterstützung bekommen hättest, dann hätte man Lisa vielleicht helfen können. Du bist einer der vielen Fälle, wo dieses erschreckende Erscheinungsbild zu vorzeitiger Aufgabe geführt hat.

Der Parasit heißt Encephalitozoon Cuniculi, auch als E. Cuniculi oder E.C. bezeichnet. Such mal im Forum herum, und googel auch zu dem Thema. Selbst so schlimme Fälle wie deine Lisa hat man zum Teil schon erfolgreich behandelt. Es wäre einen Versuch wert gewesen.



Kreusa, hasis2011 and Cali like this.

Kaninchen
 
Registriert seit: 13.02.2012
Beiträge: 3.107
Clagiostro befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 10.03.2014, 21:13

Hallo Kreusa,

nee ich bin bestimmt nicht mit der Besserwisserkeule auf sie los

Ich habe immer erst sie reden lassen und dann eben nach dem Motto welches du nanntest "nachgefragt".

Bei dem Baycox z.B. habe ich gesagt, ich hätte eine Frage. Da ich nach der Krankheit - Kokis - gegooglet habe, hätte ich auch von dem Baycox gelesen und eben gelesen, daß Säugetiere das 5%ige kriegen sollten. Weil das 2,5%ige schleimhautätzend wäre.
Ob da was dran wäre, ich hätte ja Sorge, weil Moritz so krank und schwach sei.

Sie hat mir ja im Prinzip recht gegeben, sich aber trotzdem geärgert, dass ich nachgefragt habe. Ihre Hilfe, die die Rechnung geschrieben hat hätte sich nur vertippt und sie -die TÄ - hätte dann zu der Hilfe gesagt, das wäre doch egal.

Nur war ich so frech und habe nachgefragt, weil ich eben von dem Unterschied gelesen habe. Habe ich doch das Recht zu fragen oder?

Sie hat mir z.B. auch erst jetzt vor zwei Wochen (oder knapp 3) versichert, dass Metacam gespritzt nicht auf den Darm schlägt! Weils ja übers Blut wegtransportiert wird. Ich habe extra nachgefragt wegen Saschas Colitis!
Nee, schlägt nicht auf den Darm!
Es schlug auf den Darm, richtig heftig!
Daraufhin habe ich bei der Produktionsfirma nachgefragt (ich bin ja nicht blöd, ne) UND??
Es schlägt selbstverständlich auf den Darm, das ist eigentlich auch den TÄ bekannt. Der Wirkstoff wirkt im ganzen Körper und wird eben auch über den Darm verstoffwechselt!!!
Als ich ihr gegenüber erwähnte, dass Sascha es auch in Spritzenform nicht vertragen hätte meinte sie: "na, du (Sascha) bist aber auch ein empfindliches Kerlchen!"
Also wir haben mittlerweile so viele schlechte Erfahrungen mit TÄ, dass wir wenns nicht unbedingt notwendig wäre garnicht mehr hingehen würden.

Denn dass Sascha Asthma und die Colitis hat, ist durch einen TA in Berlin verschuldet.
Der hat mir fünf Jahre lang immer vorgeworfen, ich würde mir viel zu viele Gedanken und Sorgen machen. Immer wenn ich ihm die Heuschnupfen-Symptome und die wirklich starken Darmprobleme von Sascha geschildert habe!
Da er der Studierte ist, habe ich mich immer abwimmeln lassen, aber er hat mir mal ganz erfreut gesagt, dass er gerne mehr so Kunden wie mich hätte!
Schließlich hatte ich in 12 Monaten 1800 Euro dagelassen!

Lange Rede kurzer Sinn: Sascha hatte Heuschnupfen und weil der nicht rechtzeitig behandelt wurde, hat er heute Asthma! Nicht heilbar!
Und er hat wirklich schlimme Allergieen gegen fast alle Fleischsorten - er verträgt jetzt nur noch Pferdefleisch - und er hat eine ganz heftige Allergie gegen Getreide.
Hätte der TA alle meine Schilderungen ernst genommen, wäre Sascha nicht so krank heute. Seine Colitis ist nicht mehr heilbar.




Emix
Gast
 
Beiträge: n/a
Geschrieben am 31.03.2014, 19:55

Zitat:
Zitat von Jacky91 Beitrag anzeigen
Ich hatte bisher zum Glück nur eine schlechte Erfahrung, als ich mit meiner ersten Kaninchendame das erste Mal zum impfen war (in einer schweineteuren Tierklinik) hat eine Helferin die Impfungen gemacht. So weit so gut. Als sie dann aber einmal komplett durch die Haut meines Kaninchens durchgestochen hat (die Nadel kam tatsächlich auf der anderen Seite wieder raus ), haben die mich dort niemals wiedergesehen!

Wie geht das denn? Wo hat der deinem Nin die Spritze gegeben?




Benutzerbild von NiTi
Kaninchen
 
Registriert seit: 24.02.2014
Beiträge: 3.297
NiTi befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 10.04.2014, 19:09

Mein Mädel fing heute an zu niesen. Also sind wir dann ab zum TA gefahren, den Herrn haben wir mitgenommen, wegen Transportstress und so.

Das Wartezimmer war leer, wir wurden freundlich begrüßt. Kaum hingesetzt, konnten wir auch schon durch ins Behandlungszimmer, wo alles frisch desinfiziert wurde.

Der TA fragte zunächst, warum wir da waren und hat sich die Symptome angehört.

Die TA-Helferinnen haben die Transportbos aufgemacht und das jeweilige Kaninchen vorsichtig unter dem Bauch umfasst und sanft hochgehoben.

Dann hat er den Herrn (der auch schon ein- oder zweimal in den letzten Wochen geniest hat) abgetastet und abgehört, und in die Ohren geschaut, ebenso wurden die Schleimhäute angeschaut. Alles gut, Nase trocken, aber zurück in der Transportbox nieste er dann mal, so zur Demonstration.

Dann hat er die Dame abgetastet und abgehört. Nase trocken, Ohren gut, Schleimhäute ok, aber ein leichtes Geräusch beim Atmen.

Beide wurden noch gewogen und die entsprechende Dosis Medis wurden aufgeschrieben. Mir wurde dann nochmal gezeigt, wie ich das Medikament per Spritze verabreiche, und dann waren wir durch.

Er meinte, die beiden würden gut aussehen und wären ja wirklich nett. (Er kennt die beiden Terrorkrümel ja auch nur mit angstbebenden Flanken auf seinem Tisch, und nicht flitzend und knabbernd und hüpfend hier überall...)

War also direkt die richtige Wahl, dieser TA. Notdienst rund um die Uhr bietet er auch direkt an, so für den Fall der Fälle gut zu wissen.




Benutzerbild von Jacky91
Zwergkaninchen
 
Registriert seit: 17.01.2014
Beiträge: 189
Jacky91 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 19.04.2014, 22:58

Zitat:
Zitat von Emix Beitrag anzeigen
Wie geht das denn? Wo hat der deinem Nin die Spritze gegeben?
Wenn ich das mal wüsste wie das ging... Sie hatte in den Nacken gespritzt, aber da die Kleine noch sehr winzig und dünn war hat sie das bisschen Haut das da war hochgezogen und durchgestochen



__________________
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen können, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken können.

R.i.P Crazy, Lia, Maja und Lucy



Benutzerbild von Hasisx3
Kaninchen
 
Registriert seit: 11.11.2012
Beiträge: 1.838
Hasisx3 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 20.04.2014, 00:07

Will auch mal meinen schlimmsten bisher Tierarztbesuch posten.

Mit meinen älteren Kaninchen war ich da das 5te mal beim Tierarzt, um weiter das Eiter aus dem Abszess zu drücken und so Saft und Pillen zu besorgen. Frag mich nicht was das für welche waren. Die Tierärztin mochte ich noch nie, ihre Hände waren knochig und voller Adern, auch wenn mein Nin schon gequitscht hat, hat sie es fester nach unten gedrückt, damit sie in ruhe arbeiten kann...

Sie hat uns immer gesagt, die Saftspritzen und Tabletten solang zu füttern bis der Abszess weg geht. Nach der Ursache hat sie nicht geschaut.

Ein Monat verging, und langsam war das auch sehr kostspielig, und weil der Abszess immer fetter wurde haben wir ihn dann selbst aufgeschnitten.

So, nun fraß er immer weniger. Seine Augen waren glasig, der Abszess wurde dicker, und er war sehr dünn. Sein Fell war Glanzlos und seine Augen glasig. Er war einfach schwach, sein Rücken immerzu gekrümmt.

So gingen wir nochmal zum Tierarzt. Welcher uns wieder nur das übliche verschrieb. Ach, und sie meinte wenn er nichts frisst sollen wir anderes Futter kaufen, und das mit dem Auge kommt vom Licht. Außerdem sagte sie "Der sieht doch noch Fit aus!"

Da es uns wirklich zu dumm wurde, gingen wir in eine andere Praxis, weil er auch noch Fliegenmaden hatte..

So, die Ärztin gleich nett. Hat gesagt das ganze Geld was wir für den Abszess ausgegeben haben war müll. Denn er hat Probleme mit den Zähnen, deshalb war alles umsonst. Sie hat nur eine OP geraten. Da er aber schon 8 ca. war haben wir das zu riskant gesehen, weil er ja auch in einem so schlechten Zustand war. Dann hat sie den Abszess nochmal richtig aufgemacht und gespült.

Die Fliegenmaden haben irgendwelche Drüsen aufgefressen am Hintern. War aber nur eine, die haben die entfernt. Auch ne Salbe hierfür.

Und sie hat ihn auch nochma gründlich untersucht.

Dabei fiel ihr auf das seine Augen wirklich glasig sind. Er muss wahnsinnige Schmerzen gehabt haben sagte sie, weil ihm die Augen ausliefen. Dagegen haben wir dann auch ne Salbe bekommen.

Dann meinte sie am Ende, wenn er einfach keine Lebensfreude mehr hat oder nichts mehr frisst (zu dem Zeitpunkt hat er wieder ein bisschen gefressen), würde sie ihn einschläfern wegen all der Baustellen und Schmerzen die er hatte..

Aber naja, dazu kam esnichtmehr, sein Zustand verschlechterte sich plötzlich und er Starb an E.C .. RIP.


Ich mach mir immernoch Gedanken und Vorwürfe was wäre, wenn er gleich bei der anderen Ärztin untersucht worden wäre, ob er dann nicht so viele Schmerzen erleiden hätten müssen...

Zu der geh ich aufjedenfall niemehr!



__________________
“Seitdem ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere.”
— Arthur Schopenhauer


R.I.P Momo 10.03.2016, Speedy 18.11.2012 & Fetty im Jahr 2010- werd euch nie vergessen.



Benutzerbild von SilversWacht
Kaninchen
 
Registriert seit: 27.04.2014
Beiträge: 2.971
SilversWacht befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 29.04.2014, 18:37

Oh Hasis!
Das ist ja eine schreckliche, ganz schreckliche Geschichte!
Ich kann mir zu gut vorstellen, wie du dich fühlst!

Sowas ist wirklich schrecklich... Da merkt man richtig, dass manche TAs einfach keinen Bock auf Kleintiere haben.

Ich hab manchmal das Gefühl, dass manche TAs die Ninchen wirklich nur als Vieh abstempeln, bei dem es nichts ausmacht, wenn es stirbt. Ist ja kein Hund oder Katze.

Ich wollte diese Geschichte ursprünglich bei den 7 TA-Todsünden reinschreiben.
Aber das wurde da nun schon öfters erwähnt.

Mein erstes Kaninchen Luna viel unserem TA zum Opfer.
Mein Ninchen hat wohl nicht genug gebellt, um der Ärztin zu zeigen, dass sie es auch wert ist, mal genauer hinzuschauen.

Leider wurde mir das erst neulich bewusst, was für ein Schmarn damals abgeganen ist.

Folgendes ist im Sommer vor ca. 10 Jahren passiert:

Meine Luna fraß, hoppelte, genießte den Freilauf und die Sonne.
So, wie ich damals eben war, hab ich nie so genau hingeschaut, irgendwann erkannte ich dann, dass eines ihrer Augen komplett leuchtend hellblau war. Keine Pupille mehr, nichts mehr.

Ich weiß nicht, wie lange sie das hatte, wie gesagt, hatte damals nie so genau hingeschaut... da es keine Verhaltensänderungen gab, ging ich immer davon aus, dass alles i.O. war.

Also, Luna geschnappt, zum TA um die Ecke.

Die Ärztin hat sich das Auge angeschaut und sagte
"Das ist ein Tumor"

Geröntgt ... wurde NICHT.

Dann folgte.

"Da müssen wir das Häschen einschläfern"

Ich, damals total entsetzt mit meinen 11-12 Jahren ...

Da kam die Ärztin an mit: "Aber wir können ja noch versuchen, dass es besser wird. Gib ihr jeden Tag dieses Mittel, und wenns in einer Woche nicht besser ist, schläfern wir ein"

Herr Gott!!!

Meine Gütschaften! Soll sich so ein Tumor in Luft auflösen oder wat?!

Mal ganz davon abgesehen, dass das nichtmal sein musste, dass es einer war. Hätte auch ne sonstige Störung sein können -_-'''

Aber das werde ich nie erfahren, denn es wurde ja NICHT geröntgt.

Und selbst wenn es einer gewesen wäre... was man nicht weiß, da ja NICHT geröntgt wurde, hätte man immer noch operieren können.

Sofern er nicht gestreut hätte... aber das konnte man ja nicht sagen, da... nicht geröntgt wurde. Blutwerte wurden auch keine genommen.

Ich bin mir sicher, sie hätte noch ein langes, langes Leben vor sich gehabt...

Mein Gott, ich war so naiv! Dumm und naiv! Ich hasse meine TA insgeheim dafür.

Mein jetziger Tierarzt hatte für meine Lilly damals alles getan... Und bei dem TA um die Ecke werden die Kaninchen echt wie Dreck behandelt. Oder je nach dem was die Ärztin da von den Besitzern hält... War ja noch nicht bei anderen Kaninchenhaltern dabei.

Allerdings hab vor 5 Wochen meinen Stallhasen Klopfer dort kastrieren lassen. Kastrieren können die da... (hoff ich, mein Außengehege läßt nicht mehr als 10 zu... und selbst da ists bissle eng -_-) Ich wollte ihm die 20 Minuten Autofahrt ersparen, wenn er noch narkotisiert ist.

Ist denn das zu glauben!
Schläfert einfach ein Kaninchen ein, weil sie "denkt" bzw "glaubt" es sei ein Tumor - ihne Röntgen, ohne Blutbild, ohne irgendwas! Nur mit ihrem Glauben! Und dem, was sie denkt...

Und dann gibt die mir auch noch für ne Woche teure Medikamente mit... Hätten die das Auge nun wieder dunkel färben sollen oder was? Nichtmal da wurde geröntgt...

Aber ich glaub, ich widerhole mich.

Ganz, ganz furchtbar... ich war damals ohne Ende am heulen. Und weil Luna als nicht sterben wollte, musste nochmal nachgespritzt werden, damit das Herz stehen bleibt.... so sehr wollte sie wohl noch leben.

Und ich hab es zugelassen, weil ich es damals nicht besser wusste und ihr vertraut habe... Oh, Luna ... es tut mir ja so unendlich leid!



__________________
Nele Milka Milly Lio
Summer Sunai Zsa Zsa Georgie Paula

In Erinnerung an
Luna, Silver, Jumbo, Lilly, Perci, Ignaz, Edward, Donna, Sunny, Fritz und Klopfer

Lieber ein kastriertes, als ein einsames Leben.



Ninchen
 
Registriert seit: 19.04.2014
Beiträge: 15
inge befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 05.05.2014, 22:59

1. Termin


Heute War mein allererster Termin bei einem Tierarzt. Bzw. Es ist ja eine Schwarzwaldklinik.😊
Der Geruch erinnerte mich doch sehr an einen Zahnarzt. Unsere Zwerge bekamen ihre erste Impfung und unser Strolchi kann in 2 Wochen kastriert werden. War bis auf den Boxer im Wartezimmer ein sehr positives Erlebnis.




Zwergkaninchen
 
Registriert seit: 18.12.2012
Beiträge: 166
BigwigDasKaninchen befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 08.05.2014, 16:42

Eine Freundin von mir hat folgendes beim TA erlebt...

Sie war beim TA um ihre beiden Kaninchen gegen Myxo und RHD zu impfen.
Aber der TA impfte nur gegen RHD und meinte gegen Myxomatose müsste man nicht impfen.
Und sie sollte kommenden Sommer anfangen Zweige zu geben.
Lg
BigwigDasKaninchen




Benutzerbild von Pinkmafia
Zwergkaninchen
 
Registriert seit: 22.03.2010
Beiträge: 168
Pinkmafia befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 12.08.2014, 14:58

meine pogo bekam mal die zähne gekürzt. eigentlich keine große aufgabe für einen tierarzt. allerdings wusste dieser nicht das es auch kampfhasen gibt (eine richtige hexe ist sie). das ende vom lied war, dass zwei helfer meine pogo heben mussten, sie bekam eine maulsperre und am schluss eine halterung für kleine hunde an. der tierarzt schwitze und meinte: so etwas habe ich noch nie erlebt, der hase denkt er ist ein löwe. nach der behandlung biss sie dann die daneben liegenden unterlagen in fetzen, nahm das leckerlie das ihr angeboten wurde und spuckte es auf den boden. als man ihr "tschüss" sagen wollte knurrte es ganz angsteinflößend aus der box und wir gingen nach hause :-) meine pogo ist eben ein löwe gefangen in dem körper eines hasen...deshalb auch die angriffe auf den staubsauer, das kämpfen mit handfeger, das jangen von hunden in der wohnung und das knurren das jeden schäferhund staunen lässt.

aber achtung: sie ist nicht alleine, hat viel platz, wird super ernäht und ist schon 10 jahre als. trotzdem aktiv wie ein turnschuh. sie ist einfach nur eine kleine zicke :-)



Jûsan, Minerva, Olga and 4 others like this.

Benutzerbild von SilversWacht
Kaninchen
 
Registriert seit: 27.04.2014
Beiträge: 2.971
SilversWacht befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 12.08.2014, 15:03

Deine Pogo hätte ich zu gerne gesehen
Zusammen mit dem verzweifelten Tierarzt.



Mucki1 likes this.
__________________
Nele Milka Milly Lio
Summer Sunai Zsa Zsa Georgie Paula

In Erinnerung an
Luna, Silver, Jumbo, Lilly, Perci, Ignaz, Edward, Donna, Sunny, Fritz und Klopfer

Lieber ein kastriertes, als ein einsames Leben.



Benutzerbild von Olga
Kaninchen
 
Registriert seit: 10.01.2014
Beiträge: 34.889
Olga befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 12.08.2014, 15:36

Wenn bei Polja Blut abgenommen wird sind wir auch zu dritt am Kaninchen. Ich muss immer ans gefährliche Ende.

Beim letzten Mal wurde wie immer erst an dem einen Bein gestochen. Da quälten sich dann ganz langsam 4 Tropfen raus.
Also "Schnappi" umgedreht und das andere Bein angestochen. Dort kam es dann schon schöner.
Mittlerweile hatte aber Polja richtig die Nase voll und zog blitzschnell das Bein weg.
Das Blut spritzte wie in einem schlechten Horrorfilm über Poljas weißes Fell, den Behandlungstisch und über die Frau Doktor.
Das Gesicht blutbesprenkelt und der Kittel blutbesprenkelt.

Meine Worte dazu: "Äh, wenn ich jetzt als nächster zu Ihnen kommen würde, würde ich rückwärts wieder rausgehen."
Fand sie nicht so lustig.


Mich hat mal Joschi-Hans vollgesuppt.
Er hat Infusionen bekommen. Ich musste ihn auf dem Behandlungstisch festhalten.
Die Nadel wurde rausgezogen. Derweil sickerte immer mehr Blut aus dem Einstich. Ich war so abgelenkt das er seine Chance nutzte.
Er schoss raketenmäßig mir entgegen und wollte über meine Schulter fliehen.
Habe gute Reaktionen und hab ihn noch zu fassen bekommen.
Aber mein Gesicht und der Hals waren blutbesudelt.
Bin dann durch das Wartezimmer in Richtung Toilette gegangen.
Die Wartenden haben ganz betreten geguckt. Komisch.




Benutzerbild von Mucki1
Kaninchenfreund
 
Registriert seit: 04.10.2014
Beiträge: 801
Mucki1 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 20.05.2015, 21:56

Wir waren heute beim TA .
Bijou sollte die Krallen gekürzt kriegen . Drei Pfoten haben wir geschafft . Ende vom Lied , sie hat das Behandlungszimmer unsicher gemacht , vorher mit einem Mark erschütternden Schrei den wartenden Patienten Angst gemacht und die Frau vom TA hat jetzt trotz Handschuhen zwei lange , tiefe rote Andenken am Unterarm .
Da meine Madame nicht bloß zickig war , sondern echt Panik und richtig Angst hatte , wurde abgebrochen und der TA hat sie nur eingesammelt und in ihren Korb gesetzt .
Am Nackenfell ........... hihi hab doch gesagt anders geht es nicht ohne Verletzungsgefahr für Bijou und Menschen . So hält sie nämlich still . Sie hat sich inzwischen von dem Schrecken erholt und mich vorhin angebrummelt , weil ich beim mampfen gestört hab .
Obelix wird kastriert , sobald die Eierchen da sind und ein Löffelchen wird mit einer Kamillentinktur behandelt , da ist eine kleine Verletzung .
Joa und Exkinderzimmerhasi Schnuffi hat die Voruntersuchung mit gut bestanden und wird morgen kastriert .
Als wir ihn bekamen , hatte der TA es abgelehnt , aber jetzt ist er zufrieden mit dem Kerlchen .
Und auch er hält die Ohren offen , wegen einem lieben , nicht zu großen oder sehr sanften Mädchen für Schnuffi . Er meint auch , es ist einen Versuch wert und es wär gut für den lieben , fast blinden Kerle Gesellschaft zu haben .
Drum auch die Kastra .
Was TAs anbelangt hab ich echt gelernt und geh nimmer woanders hin , da hab ich nur schlechte Erfahrungen gemacht und von wegen in Rente gehen , das muss ihm und seiner Gattin unbedingt ausgeredet werden ......



__________________
Liebe Grüße von Anja , Bijou , Obelix , Schnuffi , Wuschel ,Bambi , Sally ,Klara , Sam und Maxerl

Immer im Herzen -
Julia , Hopsi , Schnuffelchen , Blacky , Luna , Rudi , Mucki, Stupsi , Herr Zuckerwatte


 
 
Weitere Themen / Kaninchenforum.de Empfehlung
 
 
 
 
 
 
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wir waren heute beim Tierarzt... *Schlappöhrchen* Kaninchenhaltung & Allgemeines 10 14.01.2011 19:19
ab wann Nachwuchs beim Tierarzt vorstellen? Gina Kaninchenhaltung & Allgemeines 4 20.12.2010 13:41
Unser Abo beim Tierarzt - Aktuell: Aufgasung Patrick_und_Caoilainn Kaninchenkrankheiten & Gesundheit 56 04.12.2010 00:05
Beim Tierarzt Löwenwidder Kaninchenkrankheiten & Gesundheit 9 05.08.2010 11:47
Zum ersten Mal beim Tierarzt Ninchenmami Kaninchenkrankheiten & Gesundheit 2 23.04.2010 16:27

Copyright ©2010, Kaninchenforum.de

Search Engine Friendly URLs by vBSEO 3.6.0 PL2 ©2011, Crawlability, Inc.