Oder neu anmelden!

 
Zurück   Kaninchenforum - Das Kaninchen Forum Online > Kaninchen Forum > Kaninchenhaltung & Allgemeines
Willkommen bei Kaninchenforum - Das Kaninchen Forum Online.

Du schaust Dir das Kaninchen-Forum gerade als Gast an, und kannst noch nicht alle Funktionen nutzen.
 

 
Hier kannst Du Dir jetzt kostenlos einen Benutzernamen auswählen.
(Als angemeldeter Kaninchenforum-Benutzer siehst Du diese Box nicht!)


Vergesellschaftung von Dreiertrupp auf Kaninchen Forum

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

Ninchen
 
Registriert seit: 25.12.2021
Beiträge: 12
Laeuschen befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 25.12.2021, 19:22

Vergesellschaftung von Dreiertrupp


Hallo. Ich habe hier schon ganz fleißig mitgelesen, finde aber auf meine Frage noch nicht so die Antwort. Wir haben vor zwei Monaten drei getrennte Kaninchen aus schlechter Haltung übernommen, ein Mädel, zwei Jungs, angeblich alle so ca ein Jahr alt. Die Jungs waren nicht kastriert, daher haben wir das nachgeholt. Einer brauchte vorher ein Wurmmittel, aber auch bei ihm ist die Kastration nun über sechs Wochen her. Also ging es heute an die Vergesellschaftung in einem ihnen fremden Kellerraum. Ziemlich gleichzeitig kamen sie dort rein. Das Mädchen hat sich beiden Jungs erstmal unterworfen. Die Jungs haben dann versucht, ihren Rang zu klären, aber der eine hat heftigst gezappelt und getreten, seitdem hatte der andere Angst, versteckte sich in der Ecke und floh bei Bedarf. Jetzt hängen die anderen beiden teils kuschelnd, teils noch rammelnd zusammen, jagen sich auch mal, sind recht friedlich, aber beachten den anderen kaum mehr. Ich habe auch Sorge, den Raum zu verlassen, falls es heftig knallen könnte. Ich weiß nicht, was ich von der Situation halten soll, will aber auch nicht die Gruppe auflösen und auch nicht den Raum verlassen.... Wer hat bitte Tipps, danke?!
PS.... Der, der sich zurückzieht, ist der Sternengucker, der das Medikament bekam. Da aber die drei alle laut Schilderungen in viel Dreck beengt standen, hatten sie ohnehin schon Kontakt zu den Exkrementen der anderen, vermute ich, das nur am Rande. Gerade sind beide zum Napf beim Dritten gekommen, haben gefressen und sind wieder weg, er selbst hat nur geguckt und noch gar nicht gefressen, obwohl er sonst sehr verfressen ist. Wie ich das deuten soll, weiß ich auch nicht.




Geändert von Laeuschen (25.12.2021 um 19:39 Uhr).
Kaninchen Forum Werbeninchen
Werbe-Kaninchen
 
Diese Werbung wird auf diese Weise nicht angezeigt
wenn man angemeldet bzw. registriert ist.
Jetzt kostenlos einen Usernamen auswählen
und bei Kaninchenforum.de angemeldet sein
 
 

Moderator
 
Registriert seit: 20.02.2019
Beiträge: 2.825
4Chaoten befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 25.12.2021, 20:19

Hallo und willkommen,
ich denke auf dich kommt noch viel zu und ich hoffe, dass du die Nerven und Möglichkeiten dazu hast ihnen zu helfen

Wie gut kennst du dich mit der Haltung von Kaninchen aus?


Es ist keine Gruppe, weil sie getrennt gehalten wurden, zudem hast du ein Kaninchen mit der "Sternenguckerkrankheit" - bedeutet übrigens EC/ ECuniculi


Mal abgesehen davon, dass ich so keine VG durchgeführt hätte, würde ich den kleinen EC-Kanditaten rausnehmen und überlegen, wie ich weiter vorgehe. Das hängt aber davon ab, was du über die Behandlung und Verhalten von ihm sagen kannst. Wir brauchen schon mehr Informationen um zu helfen
Gerne auch Bilder
lg


Edit:Sind sie einem Tierarzt vorgestellt worden?




Ninchen
 
Registriert seit: 25.12.2021
Beiträge: 12
Laeuschen befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 25.12.2021, 20:27

Hallo, genau, es sind drei einzelne Tiere und wir möchten ihnen das Leben als Gruppe ermöglichen. Das Mädchen war früher schon in einer Gruppe, wurde von dieser aber getrennt und die beiden damals unkastrierten Böckchen wurden wohl auch schon mal kurz zusammengesetzt, was natürlich nicht klappte. Ja, sie waren alle mehrmals beim Tierarzt. Nur so konnte die Krankheit ja symptomatisch behandelt und die Böckchen kastriert werden. Wir hatten letztmalig bis Januar ein Pärchen.
Wir selbst haben die Krankheit festgestellt und das beim Tierarzt angesprochen. Die Vergangenheit der Tiere ist etwas Spekulation, da wir keine gesicherten Erkenntnisse haben.




Geändert von Laeuschen (25.12.2021 um 20:30 Uhr).

Moderator
 
Registriert seit: 20.02.2019
Beiträge: 2.825
4Chaoten befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 25.12.2021, 20:51

Was genau hat er denn bekommen an Medis und wie lange?


Die Rammler sind eigentlich zu spät kastriert worden, von daher würde ich damit auch rechnen, das sie vom Futter vertrieben werden , und kranke Tiere werden leider gerne ausgeschlossen und auch angegriffen
Besonders von gleichgeschlechtlichen



Ob eine Zusammenführung funktioniert, kann ich nicht sagen,, wäre da aber eher bei "nein". Ich würde ihn rausnehmen, eine gute Behandlung durchführen und ihn mit einer - nur einer - ruhigen Häsin vergesellschaften.

Ohne wirklich zu wissen, wie die Haltung und Behandlung ist, ist es schwer einen guten Rat zu geben
Lese dich bitte zu EC ein, dazu empfehle ich die Seite "Kaninchenwiese"




Ninchen
 
Registriert seit: 25.12.2021
Beiträge: 12
Laeuschen befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 25.12.2021, 21:01

Ja, die Seite kenne ich. Ich habe da auch schon Stunden mit Lesen verbracht. Sie haben gerade alle zu dritt gefuttert. Das Weibchen, Frida, sucht auch wieder Thorges Kontakt Nase zu Nase und legt sich vor ihm hin. Nur Oskar möchte, so empfinde ich es, gerne den Rang klären. Verfolgt Thorge dann mal, lässt ihn aber auch wieder.
Das war ein Wurmmittel, ich meine Panacur. Durekt am Anfang so zehn Tage und vor der Kastration auch nochmal sieben, meine ich.




Geändert von Laeuschen (25.12.2021 um 21:09 Uhr).

Moderator
 
Registriert seit: 20.02.2019
Beiträge: 2.825
4Chaoten befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 26.12.2021, 16:45

Das hört sich doch schon besser an, wie ist die Situation denn jetzt?


Nur zur Info, soweit mir bekannt sollte Panacur mind für 28 Tage gegeben werden, sowie Vitamin B und ein gehirngängiges AB. Vor einer VG mit einem EC Tier gibt man ebenfalls Panacur. Welche Symptome zeigt er denn?




Ninchen
 
Registriert seit: 25.12.2021
Beiträge: 12
Laeuschen befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 26.12.2021, 16:55

Ich habe dann die Nacht im Schlafsack im Keller verbracht. War aber nicht nötig eigentlich. Als ich wach wurde, rannten sie schon alle drei umher. Die Jungs nähern sich gelegentlich an, schnuppern im Gesicht, aber Oskar scheint dann zu stupsen, was Thorge nicht mag. Wir sind sicher noch lange nicht durch, aber ich habe Hoffnung und entferne mich auch mal aus dem Raum und lasse sie in Ruhe.
Thorge ist recht fit und gut dabei für meinen Geschmack.




Geändert von Laeuschen (26.12.2021 um 17:02 Uhr).

Moderator
 
Registriert seit: 20.02.2019
Beiträge: 2.825
4Chaoten befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 26.12.2021, 18:47

Zitat:
Zitat von Laeuschen Beitrag anzeigen
Ich habe dann die Nacht im Schlafsack im Keller verbracht.

Aber eine gute Aktion ich schlafe bei VG's auch immer im Zimmer und als "nicht nötig" würde ich es nicht sehen. Leider schlägt es auch bei einer VG gerne um. Darauf verlassen würde ich mich nicht




Ninchen
 
Registriert seit: 25.12.2021
Beiträge: 12
Laeuschen befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 26.12.2021, 19:40

Nein, war ok, die Nacht. Immer kann ich das jetzt nicht leisten, aber wir gehen sehr viel gucken bei den Dreien. Hin und wieder lässt Thorge ein Büschel Fell dank Oskar. Aber auch er geht aktiv zu Oskar und legt seinen Kopf schon mal kurz auf Bauchhöhe von Oskar Richtung Boden, vermutlich zum Schnuppern. Im Gesicht beschnuppern sie sich weiter auch öfters, aber da wird Oskar dann forsch und stupst oder zwickt Thorge gern, der dann das Weite sucht. Thorge macht aber weiter keinen ängstlichen Eindruck mehr.




Kaninchen
 
Registriert seit: 03.07.2015
Beiträge: 5.242
Terry ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Geschrieben am 26.12.2021, 19:53

Bleibe einfach selber ruhig und gelassen (ich weiß dass das bei VG‘s schwer ist) aber das was Du schreibst klingt eigentlich relativ „normal“…



__________________
Liebe Grüße
Theresa

Blaue Schafe sind sehr selten und wenn sie gehen hinterlassen sie eine unendliche Lücke.



Ninchen
 
Registriert seit: 25.12.2021
Beiträge: 12
Laeuschen befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 26.12.2021, 19:57

Ich bemühe mich. Meine Frau ist da recht locker, zu locker eher, und ich recht angespannt. Ich würde mir wünschen, dass die drei Hopsis die Kurve kriegen. Hatten einen schweren Start ins Leben und letzten Endes wollte sie keiner mehr haben. :-(




Ninchen
 
Registriert seit: 25.12.2021
Beiträge: 12
Laeuschen befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 28.12.2021, 11:41

Sooo, gestern war ein eigentlich positiver Tag. Alle drei hingen zusammen an der großen Fressschüssel und fraßen. Thorge hatte wenig Scheu und hoppelte viel durchs Gehege, machte dabei einen ausgeglichenen Eindruck und war auch der neugierigste, der an meiner Hose zupfte, als ich reinkam, um kurz die ganzen Köttel mal aufzusammeln. Oskar hingegen hängt ständig an Frida und will diese berammeln, was Frida dann dauerhaft in die Flucht treibt, obwohl beide sehr oft Nähe zueinander suchen und Frida würde es bei Oskar auch nicht wagen, sich richtig zur Wehr zu setzen. Hin und wieder hat Oskar Thorge etwas gejagt und auch mal ein Büschelchen Fell erwischt, und auch Frida hat Thorge komischerweise hin und wieder kurz gescheucht, obwohl sie sich ja anfangs direkt beiden Jungs unterworfen hatte. Frida kam aber im Laufe des Tages zu Thorge auch immer mal an und hat sich gestern von ihm leidenschaftlich das Öhrchen putzen lassen. Am seitlichen Bauch war er ihr dann mit dem Putzen wohl zu stürmisch und sie lief weiter, aber wie gesagt, es machte alles in allem einen wachsend positiven Eindruck. Abends saß dann Frida direkt neben Thorge und als Oskar kam, legte Thorge seinen Kopf runter und Oskar schnüffelte und ging weiter. Ich bin dann aber ein paar Minuten später nochmal gucken gegangen, hatte irgendwie das Gefühl, nochmal schauen zu müssen, und genau in dem Augenblick rennt Thorge wie von der Tarantel gestochen auf Oskar los und die beiden kämpfen wie ein Brummkreisel auf dem Boden, sich schnell drehend. Ich - blöderweise - im Schock dazugehüpft und versucht, sie zu trennen - ich weiß, ich muss da lockerer werden, aber damit hatte ich einfach nicht gerechnet. Meine Frau setzte sich dann dazu, sie bekamen sich nochmal in die Wolle und ich entschloss, die Nacht unten zu verbringen, das habe ich nun auch die letzten 12 Stunden getan (zum Glück habe ich Ferien....). Ergo liegen unten ca. 15 Fellbüschel, zwei oder drei von Oskar, der Rest von Thorge. Heute Nacht haben sie dann aber viel geschlafen und es war recht ruhig. Heute Morgen ein bisschen Gejage, mal ein MÖP von Thorge, mal ein Brummen von Oskar, ansonsten sagen die drei auch nicht viel. Gerade aßen sie auch alle, der Hunger ist, besonders bei Thorge, ungebrochen. Er ist jetzt aktuell auch wieder defensiver. Gerade aß er sogar mit Oskar aus der großen Schüssel. Ich weiß einfach immer nicht, was dazu gehört und normal ist und was vielleicht andeutet, dass es nun zu weit geht. Ich bin von den Nerven her aber auch nicht der lockerste Typ, im Gegenteil :-(




Geändert von Laeuschen (28.12.2021 um 11:51 Uhr).

Moderator
 
Registriert seit: 20.02.2019
Beiträge: 2.825
4Chaoten befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 28.12.2021, 18:21

Soweit hört es sich für mich normal an
Ich trenne nur, wenn sie sich soweit ineinander verbeißen, dass es blutig wird, Fell fliegt viel und schnell.

Ihr solltet sie täglich untersuchen, ob Wunden vorhanden sind, auch den Popes und unterm Bauch. Ansonsten könnt ihr nur abwarten und Geduld haben, eine VG kann schon Wochen dauern, aber wenn sie sich schon gegenseitig putzen, halte ich es für ein gutes Zeichen




Ninchen
 
Registriert seit: 25.12.2021
Beiträge: 12
Laeuschen befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 28.12.2021, 19:44

Ich danke schon mal für die ganzen Antworten.
Ja, sie haben keine sichtbaren Blessuren. Zum Glück, denn das ist einer der wenigen Aspekte, die mich gerade aufbauen.
Wie die ganzen Büschel entstanden sind, kann ich nicht genau nachvollziehen. Sie waren halt da und ich denke nicht nur von den gefühlt 20 Sekunden Kampf, obwohl da sicherlich einige Büschel geflogen sein werden. Oskar jagt immer mal hinter Thorge her. Seit heute Morgen kam bisher aber nicht wirklich viel an Büscheln nach. Oskar putzt weder sie noch ihn, er rammelt halt ständig an ihr rum oder jagt Thorge, bei relativ wenig Pausen, die er sich gönnt. Thorge isst halt am liebsten, kann sich aber auch mal entspannt auf die Seite werfen (steht zum Glück nicht nur unter Strom....) und das Mädel ist, wie gesagt, mal lieb zu Thorge, mal nicht so. Habe aber auch Frida und Oskar heute nicht kuscheln gesehen.
Was macht man denn, wenn sie sich verletzen? In dem Moment zu trennen ist klar, so liest man es überall. Aber danach.... Ist es dann gescheitert und man trennt sie, oder geht es normal weiter in der Hoffnung, dass sich die Gemüter wieder beruhigt haben?




Geändert von Laeuschen (28.12.2021 um 19:52 Uhr).

Moderator
 
Registriert seit: 20.02.2019
Beiträge: 2.825
4Chaoten befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 28.12.2021, 21:13

Sichtbar für unser Auge sind Verletzungen nicht immer bei dem Fell, deswegen schnappe ich sie mir und untersuche sie gut. Dabei wird das Fell zur Seite geschoben, dass ich auch die Haut sehe und zu ihrem Leidwesen werden sie eben auch auf den Rücken gedreht, dass ich unter dem Bauch und auch das Geschlecht gut sehen kann


Trennen würde ich nur wenn die Wunden groß sind, es kann zu kleinen oberflächlichen Verletzungen kommen, die ich aber nur beobachte und Bepanthen gebe, bei großen Wunden, die evtl. genäht werden müssen, wird getrennt
Mach dich aber nicht verrückt, dies ist nur einmal bei mir vorgekommen, i. d. R. ist es nur Fellflug - aber untersuchen täglich sehr wichtig




Ninchen
 
Registriert seit: 25.12.2021
Beiträge: 12
Laeuschen befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 28.12.2021, 21:16

Ich bin leider schon kurz vorm Wahnsinn....
Aber wir haben ja ein Ziel und ich versuche, so viel es geht zu den Tieren zu gehen, so ruhig es geht dabei zu bleiben und auch zuversichtlich zu sein.




Moderator
 
Registriert seit: 20.02.2019
Beiträge: 2.825
4Chaoten befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 28.12.2021, 21:39

Zitat:
Zitat von Laeuschen Beitrag anzeigen
Ich bin leider schon kurz vorm Wahnsinn..

Nein so schnell wird das nichts mit Wahnsinn ihr wachst da schon rein




Ninchen
 
Registriert seit: 25.12.2021
Beiträge: 12
Laeuschen befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 03.01.2022, 12:32

Hallo und frohes neues Jahr allerseits. Nun hocken unsere 3 schon etwas mehr als eine Woche zusammen. Ich hatte ja die erste und die dritte Nacht bei ihnen verbracht, da es da teils heiß herging. Seither hatte ich aber die zarte Hoffnung, dass es aufwärts geht, zumal ich auch das Gefühl hatte, dass es etwas ruhiger geworden ist. Die Jungs haben mal aneinander geschnüffelt ohne Theater, lagen auch mal nur zwanzig cm auseinander, fressen auch mal gemeinsam leckere Dinge aus dem großen Napf, es lagen keine Fellbüschel mehr herum usw.... Nun ist es aber nach wie vor so, dass Oskar entweder damit beschäftigt ist, Frida zu besteigen (nicht zu rammeln, nur drauf zu steigen), oder Thorge anzubrummen und kurz zu jagen. Thorge hingegen ist weiter recht neugierig, weicht zwar Oskar in der Regel aus, aber wirkt insgesamt nicht total eingeschüchtert....frisst sehr gut, legt sich auf die Seite, streckt die Läufe aus usw. Wenn ich dabei saß, war es schon in zwei Lager geteilt, aber ich hatte, wie gesagt, das Gefühl, dass etwas Ruhe eingekehrt war, auch wenn Oskar Thorge teilweise maßregelt - ihn vom Tunnel wegjagt oder von der großen Strohschüssel....nicht dauerhaft, aber manchmal. Heute Morgen lagen dann doch wieder einige Fellbüschel von Thorge herum. Ich setzte mich dann wieder etwas dazu. Als Thorge z. B. an Oskars Füßen schnupperte, sprang dieser auf, sprang Thorge hinterher und brummte. Oder wenn Thorge an etwas geht und Oskar das nicht passt, wird gebrummt und kurz verfolgt usw. Und wieder frage ich mich....ist das alles im Rahmen oder eben nicht? Thorge macht, wie gesagt, einen neugierigen, lebhaften Eindruck, er ist nicht total verschüchtert in der Ecke oder so, passt aber schon genau auf, wenn die anderen in die Nähe kommen. Wenn Oskar z. B. an ihm schnuppert, bricht er auch oft ab und hüpft weg. Es ist schwierig und tut mir halt so leid für den kleinen, süßen Kerl.




Ninchen
 
Registriert seit: 25.12.2021
Beiträge: 12
Laeuschen befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 03.01.2022, 14:47

EDIT: Jetzt komme ich gerade runter zum Gucken, Frida sitzt auf dem Strohberg, Oskar im Hühnchensitz etwas hinter ihr und Thorge hoppelt seitlich vorsichtig auf Oskar zu. Mein erster Gedanke natürlich: Bitte nicht wieder eine Klopperei.... Aber nein, ich bin nicht näher ran, um nicht zu stören, aber Thorge hat Oskar entweder seitlich vorsichtig gestupst, evt. etwas geputzt oder zumindest sein Köpfchen an ihn gelehnt!!! Ich habe dann sofort den Rückwärtsgang eingelegt, um die zwei nicht zu stören, als meine Frau eine Minute später gucken wollte, war Oskar aber wohl schon wieder etwas hinter Thorge her
Aber ich bin mir ganz sicher, dass vorher Oskar friedlich sitzengeblieben ist und Thorge in dem Moment nichts Schlechtes vorhatte, sondern friedlich Kontakt suchte. Das stärkt die Hoffnung doch wieder etwas....




Ninchen
 
Registriert seit: 25.12.2021
Beiträge: 12
Laeuschen befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 14.01.2022, 23:26

Hallo, ich möchte ein Update geben und wissen, ob das so auch normal ist. Die Vergesellschaftung läuft nun fast drei Wochen. Seit letzter Woche lagen die drei auch mal zusammen oder die beiden Jungs lagen sogar mehrmals dicht an dicht nebeneinander. Auch putzte Oskar Thorge schon mal. Ich hatte endlich ein gutes Gefühl, auch wenn mal länger keiner von uns gucken war und es war schön, sie so recht harmonisch zu erleben, auch wenn Oskar weiterhin viel auf Frida rammelte und Thorge immer mal wieder anbrummte und etwas scheuchte, aber wie gesagt, es war immer wieder recht harmonisch und Thorge war immer mal wieder recht integriert und nicht nur außen vor. Seit heute Abend fliegen nun wieder die Fetzen. Die Jungs kloppen und jagen sich immer wieder, Frida kriegt auch immer mal wieder was ab und flüchtet....ist das normal, das jetzt wieder alles von vorn losgeht und die sich richtig fetzen?! Passiert ist so weiter nichts, kein Auslöser, und wir hatten eigentlich gehofft, sie könnten nächste Woche in ihr Gehege einziehen...



 
 
Weitere Themen / Kaninchenforum.de Empfehlung
 
 
 
 
 
 

Copyright ©2010, Kaninchenforum.de

Search Engine Friendly URLs by vBSEO 3.6.0 PL2 ©2011, Crawlability, Inc.