Oder neu anmelden!

 
Zurück   Kaninchenforum - Das Kaninchen Forum Online > Kaninchen Forum > Kaninchenkrankheiten & Gesundheit
Willkommen bei Kaninchenforum - Das Kaninchen Forum Online.

Du schaust Dir das Kaninchen-Forum gerade als Gast an, und kannst noch nicht alle Funktionen nutzen.
 

 
Hier kannst Du Dir jetzt kostenlos einen Benutzernamen auswählen.
(Als angemeldeter Kaninchenforum-Benutzer siehst Du diese Box nicht!)


Nasses, teils verklebtes Fell um ein Auge auf Kaninchen Forum

Like Tree1Likes
  • 1 Post By Lupine

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht

Benutzerbild von Pauphie
Zwergkaninchen
 
Registriert seit: 07.06.2012
Beiträge: 87
Pauphie befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 06.04.2015, 15:38

Nasses, teils verklebtes Fell um ein Auge


Hallo,

ich würde mich freuen, wenn ihr mir vielleicht weiterhelfen könntet.. Mein Kaninchen hat seit ca. einer Woche ein trändendes Auge, teils auch etwas eitrig, wenn ich das richtig beurteilen kann. Als das am Dienstag auffiel, waren wir direkt beim Tierarzt. Wir sind vor 2 Wochen umgezogen, also hab ich mir einen mit guter Bewertung aus dem Internet gesucht - leider eine Gemeinschaftspraxis und ich fürchte, ich geriet an die falsche.. Die TÄ schaute sich die Zähne an, damit sei aber alles soweit in Ordnung. Sie meinte, dann sei es wohl eine Infektion, da auch die Nase etwas nass war, wollte ein AB spritzen - davon war ich aber wenig begeistert. Also spritzte sie ihm etwas homöopatisches fürs Immunsystem und gab mir die antibiotische Augensalbe Gent-Ophtal mit. Nach 2 Tagen trat wirklich keinerlei Veränderung auf, also suchte ich mir eine andere TÄ, da ich von der anderen nicht wirklich begeistert war. Diese untersuchte eingehend die Zähne, meinte, dass das Auge auch etwas angeschwollen sei, und vermutet ein Zahnproblem dahinter. Sie würde röntgen (macht sie allerdings nur unter Narkose) und dann eventuell gleich operieren, falls es nötig ist. Sie ist jetzt aber die nächste Woche im Urlaub und ich hab erst einen Termin für übernächste Woche Donnerstag. Sie gab mir Augentropfen mit, die wir 5mal am Tag ins Auge tröpfeln sollen. Das Auge ist seitdem mal wirklich gut und trocken, und dann mal wieder (wie heute) sehr feucht und das Fell um das Auge verklebt. Ich bin nun wirklich verwirrt - ich hab damit noch gar keine Erfahrungen gemacht. Wir haben beide Kaninchen seit 3 Jahren, waren auch schon bei unterschiedlichen Tierärzten, keine haben je von einer Zahnfehlstellung gesprochen - nur bei der Kaninchendame einmal eine TÄ. Nun sagt die TÄ aber, der Kaninchenmann hätte wohl eine akute Zahnfehlstellung, und ihr sei aber alles in Ordnung. Aber hätten wir davon nicht auch schon eher mal was merken müssen? Beide fressen ganz normal und knabbern, er war letzte Woche Dienstag ein bisschen anders als sonst, aber seit Mittwoch wieder ganz der Alte - vom Verhalten her also absolut unauffällig.
Vielleicht habt ihr einen Tipp für mich? Oder interessante Hinweise? Ich bin da wirklich ein bisschen verwirrt, Zähne waren bisher kein Thema bei uns.

Ich danke euch für jeden Ratschlag!



__________________



Kaninchen Forum Werbeninchen
Werbe-Kaninchen
 
Diese Werbung wird auf diese Weise nicht angezeigt
wenn man angemeldet bzw. registriert ist.
Jetzt kostenlos einen Usernamen auswählen
und bei Kaninchenforum.de angemeldet sein
 
 

Benutzerbild von Lupine
Kaninchen
 
Registriert seit: 09.08.2009
Beiträge: 19.351
Lupine wird schon bald berühmt werden
Geschrieben am 06.04.2015, 19:15

Ohne Röntgenbild kann man tatsächlich nicht eindeutig sagen, ob die Zähne etwas mit dem Problem am Auge zu tun haben.

Zunächst einmal etwas grundsätzliches zu Zahnproblemen. Es gibt mehrere Arten von Zahnproblemen bei Kaninchen.

Die erste ist die sichtbare Art, man kann fehlgestellte Zähne bzw. deren Auswirkungen wie Treppengebiss, Haken oder Kanten an den Zähnen sehen. Oft sieht man außerdem Verletzungen der Mundschleimhaut.

Die zweite Art von Zahnproblemen äußert sich durch Wurzelabszesse. Die sind entweder an den Zähnen selbst zu sehen wenn der Eiter dort durchkommt, oder man bemerkt den Abszess als Beule. In einigen Fällen, wenn der Oberkiefer betroffen ist, kann sich auch ein Abszess hinter dem Auge bilden. In diesen Fällen ist das Auge leider oft nicht zu retten.

Die dritte Art von Zahnproblemen ist das sogenannte retrograde Wurzelwachstum. Kaninchen haben ja Zähne die zeitlebens nachwachsen da sie durch die Pflanzenkost abgenutzt werden. Manchmal wächst der Zahn (oder einige, manchmal sogar alle Zähne) aber in die falsche Richtung: die Wurzel wächst und durchdringt langsam aber sicher den Kiefer. Im Unterkiefer kommt es dann manchmal zu Durchbrüchen und auch zu einem Kieferbruch, im Oberkiefer dagegen können die Zahnwurzeln die Tränen-Nasen-Kanäle zudrücken (oder teils zudrücken) so dass das Auge tränt und/oder eitert, oder sie können auch in die Augenhöhle durchbrechen - meist der Grund für einen Abszess an dieser Stelle. Auch hier kann es zu austretendem Eiter kommen, meist tritt aber wegen des hohen Druckes durch den Abszess das Auge etwas hervor.

Zahnprobleme frühzeitig zu bemerken ist extrem schwer. Als ich bei meinem Leo das erste Mal damit konfrontiert war, fiel mir nichts auf - bis er scheinbar ganz plötzlich nicht mehr fraß. Da muss er schon wochenlang Probleme gehabt haben, hat sie aber gut versteckt. Später habe ich gelernt auf seine Kaubewegungen zu achten - da hatte ich einen guten Anhaltspunkt. Außerdem gab mir sein Kot Hinweise auf wieder aufflammende Zahnprobleme durch die Hefen, die sich durch die unzureichende Nahrungszerkleinerung immer wieder mal zeigten.

Ich würde auf jeden Fall die Röntgenaufnahme machen lassen und möglichst dann auch in der Praxis anwesend sein, um das weitere Vorgehen schnell zu besprechen.




Benutzerbild von Pauphie
Zwergkaninchen
 
Registriert seit: 07.06.2012
Beiträge: 87
Pauphie befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 06.04.2015, 19:31

Hallo Lupine,

vielen Dank für deine ausführlichen Erklärungen. Ich verstehe nur nicht, wie sich die Tierärzte so uneinig über eine Zahnfehlstellung sein können. Zu sagen, da waren teils kaninchenunerfahrene Tierärzte am Werk wäre zu einfach - bevor wir umgezogen sind, waren wir sehr lang bei einer Tierärztin, die die Kaninchen sehr gut und sehr kompetent betreut hat - Kastration, Informationen über richtige Fütterung, Haltung und Verhalten, dann hatten wir ja anfangs immer mal mit Magen-Darm-Problemen zu tun (Kokzidien, Pellets gefressen und dadurch Verstopfungen etc.) - aber die hat eben gesagt, dass die Zähne und die Zahnstellung an sich absolut in Ordnung seien. Naja. Die Röntgenaufnahme werde ich definitiv machen - muss eine Narkose da sein? Und kann ich denn getrost noch die 1,5 Wochen warten, wenn sein Allgemeinzustand so bleibt?
Und wie kann ich erkennen, ob er Schmerzen hat, wenn er ganz normal frisst und auch seine Äste weiter abknabbert usw.?

Liebe Grüße & ein großes Dankeschön!



__________________




Benutzerbild von Lupine
Kaninchen
 
Registriert seit: 09.08.2009
Beiträge: 19.351
Lupine wird schon bald berühmt werden
Geschrieben am 06.04.2015, 19:52

Dass Zähne ein großer Themenkomplex sind, kann man daran sehen dass es tatsächlich auch für Tiere Zahnärzte gibt - also wirklich Spezialisten. Einer der bekanntesten dürfte Dr. Lazarz in Duisburg sein. Solche Spezialisten haben die Zusatzbezeichnung Zahnheilkunde.

Das "übliche" machen allerdings, weil es nur wenige solcher Spezialisten gibt, die normalen Tierärzte. Und da kann es schon mal zu Wissenslücken bzw. Fehleinschätzungen kommen, z. B. weil das retrograde Wurzelwachstum nicht erkannt wird.

Ob röntgen nun in Narkose erfolgen muss oder nicht, ist ein Streitfall. Es kommt nicht zuletzt auch aufs Tier an, ob es sehr wehrhaft ist oder ob es sich eher ruhig verhält. Meinen Leo konnte man auch ohne Narkose röntgen, bei meiner Jule wäre das wahrscheinlich schwierig geworden. Ich würde aber z. B. überlegen ob man nicht zur Diagnose erst mal mit einer leichten Sedierung auskommt - dann fällt der Zeitdruck weg um eine Entscheidung über Art und Umfang einer möglicherweise notwendigen OP zu fällen.

Wenn sein Allgemeinzustand so bleibt, würde ich die 1,5 Wochen warten wenn du dieser Tierärztin vertraust und keine spezialisierte Alternative hast.

Achte gut darauf welche Futtermittel er bevorzugt. Bei Leo war es so, dass er vor allem sehr kalorienreiche Nahrung aufnahm, wenn er wieder Probleme mit den Zähnen hatte - ganz einfach deshalb weil er davon weniger fressen musste um seinen Bedarf zu decken.



marinahexe likes this.

Benutzerbild von Pauphie
Zwergkaninchen
 
Registriert seit: 07.06.2012
Beiträge: 87
Pauphie befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Geschrieben am 06.04.2015, 20:59

Naja, ich war zum ersten Mal bei dieser TÄ - und so richtig "zufriedengestellt" hat mich der Besuch dort nicht. Ich denke, ich werde morgen mal ein bisschen herumtelefonieren - die Ärztin hatte mir auch einige Adressen genannt, an die ich mich wenden kann, für den Fall, dass es schlimmer wird.. Ich möchte eigentlich ungern, dass er noch so lange warten muss, denn wenn das Tränen nicht aufhört, heißt es ja auch, dass irgendwas stört..



__________________



 
 
Weitere Themen / Kaninchenforum.de Empfehlung
 
 
 
 
 
 
Antwort

Stichworte
auge, eiter, nass

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Verklebtes Auge... Mohrrübe Kaninchenkrankheiten & Gesundheit 9 09.05.2014 17:43
verklebtes fell cobu Kaninchenhaltung & Allgemeines 5 29.10.2012 11:43
Verklebtes Fell unterm Auge Campy Unsere Kaninchen, User-Vorstellung & Fotos 6 21.09.2012 00:09
verklebtes Fell Fiene Kaninchenhaltung & Allgemeines 8 05.11.2010 09:53
Verklebtes Fell?! Salmi Kaninchenkrankheiten & Gesundheit 3 27.05.2010 17:32

Copyright ©2010, Kaninchenforum.de

Search Engine Friendly URLs by vBSEO 3.6.0 PL2 ©2011, Crawlability, Inc.